Die Allianz als Wirtschaftsstandort

Landwirtschaft und Landnutzung

Die landwirtschaftliche Nutzung des Ackerlandes basiert im Allianzgebiet in den meisten Fällen auf Nebenerwerbswirtschaft. Nur wenige Betriebe bewirtschaften ihre Flächen im Haupterwerb. Die landwirtschaftlich genutze Fläche im Allianzgebiet liegt bei ca. 7600 ha und wird fast auschließlich als Ackerland oder Dauergrünland genutzt. Geringfügig auch Obstanlagen und Gartenland.

Gewerbe und Tourismus

Die betriebliche Struktur in der Allianz umfassst eher kleine Unternehmen und vereinzelt Großbetriebe. In der Amtlichen Statistik werden nur Betriebe ausgewiesen, die mindestens 20 Beschäftigte haben. Kleinbetriebe werden nicht erfasst. Daher sind verlässliche Aussagen zur betrieblichen Struktur in der Allianz nicht möglich. Es lässt sich aber sagen, dass es ein vergleichsweiser hoher Anteil des produzierenden Gewerbes vorzufinden ist. Die bestehenden großflächigen Gewerbegebiete konzentrieren sich auf wenige Standorte in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Fernverkehrstraßen.

Der Erholungswert der Region ist insgesamt als hoch einzustufen. Die Lage in der südlichen Rhön bietet in Verbindung mit zahlreichen Tälern (u.a. Aschach, Thulba) abwechslungsreiche Erholungsmöglichkeiten in der Natur. neben den Angeboten wie Wandern, Bootsfahren, oder Radfahren bietet bad bocklet in Punkto Gesundheit und Wellness einiges an: Das Naturmoor, die Stahlquelle mit dem am stärksten eisenhaltigen Heilwasser Deutschlands, medizinische Versorungseinrichtungen, Reha und Präventionsmaßnahmen und vieles mehr.